Tag 2

Der Zehnkampf – Tag 2

 

Disziplin 6: 110 m Hürden

Eine meiner Lieblingsdisziplinen. Das Hürden laufen ist eine technisch anspruchsvolle Disziplin. Am Morgen des zweiten Zehnkampftages, wo man sich sowieso kaum noch bewegen kann, machen einem die 1,06 m hohen Hürden oft zu schaffen.

 

Disziplin 7: Diskus

Eine sehr dynamische Disziplin, die man im Zehnkampf nutzen kann, um sich ein bisschen auszuruhen.

 

Disziplin 8: Stabhochsprung

Meine absolute Lieblingsdisziplin. Das Biegen des Stabes und wie man danach in die Luft geworfen wird, ist einfach ein traumhaftes Gefühl. Im Zehnkampf ist beim Stabhochsprung die Müdigkeit am größten und man kann so nicht immer sein Leistungsvermögen abrufen. Wichtig ist auch die richtige Auswahl des Stabes, der in verschiedenen Härten vorhanden ist.

 

Disziplin 9: Speerwurf

Ebenfalls eine Disziplin, die sehr viel Spaß macht. Hier kann man alles raus lassen, ob Wut oder Freude. Der Speer fliegt dann hoffentlich so weit, wie man sich das im Vorfeld vorgestellt hat. Dabei kommt es aber auf die richtige Technik an, damit man sich keine Verletzung am Arm zuzieht.

 

Disziplin 10: 1500m

Die letzte Disziplin fordert noch mal alles vom Athleten. Hier muss man sich durchbeißen, alles geben, egal wie schmerzhaft es wird. Denn wenn man im Ziel ist und den Zehnkampf überstanden hat, ist man jedes Mal überglücklich. Da kann sogar so manches schief gelaufen sein. Man wird am Ende dafür belohnt, dass man sich zwei lange Tage den Allerwertesten aufgerissen hat.